• Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren
  • Unsere Sponsoren

Handball - Es lebe der Sport - Ohne Wenn und Laber

Facebook-News werden präsentiert von

Formaxx AG
Formaxx AG

Letztes Spiel

Sa, 10.06.2017, 18.00 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg - TuS N-Lübbecke
TVH - TuS N-Lübbecke
25:19 (12:10)
>> LiveTicker >>

präsentiert von
Licher Privatbrauerei

SPIELER des Spiels:
Matthias Ritschel
Matthias Ritschel

PDFDruckenE-Mail

Zu Hause weiter eine Macht

Gießener Allgemeine Zeitung

Dienstag, den 18. April 2017 um 08:13 Uhr

Hüttenberg nach Sieg über Essen weiter im Aufstiegsrennen – Semmelroth wechselt

Von Markus Röhrsheim. Der TV 05/07 Hüttenberg hat mit einem 27:26 (17:15)-Sieg gegen TUSEM Essen seine Heimbilanz in der 2. Handball-Bundesliga auf 26:4 Punkte ausgebaut und bleibt weiter im Aufstiegsrennen. Dabei täuscht das Endergebnis ein wenig, denn die abstiegsbedrohten Gäste konnten in der zweiten Halbzeit erst in den letzten fünf Minuten noch aufschließen.

»Als wir mit fünf Toren weg waren, hatte ich gehofft, dass das Spiel durch ist. Aber am Ende hat man dann gemerkt, dass viele von uns durchgespielt haben«, sprach Rechtsaußen Daniel Wernig den Kräftverschleiß an, der die Gäste nach dem 27:22 durch Tim Stefan in den letzten fünf Minuten noch bis zum Endstand verkürzen ließ.

Dabei hatte der TVH vor über 1100 Zuschauern und den Live-Kameras des HR-Fernsehens einen starken Start hingelegt. Basierend auf einer guten Abwehr und einem gleich mit Paraden Sicherheit gebenden Matthias Ritschel im Tor war das 4:0 in der 7. Minute durch Wernig bereits der dritte Treffer im Umschaltspiel. Doch auch die Gäste bestraften jeden Fehlwurf oder Ballverlust, indem sie mit ungeheuerlichem Tempo nach vorne preschten. So kamen sie in der 13. Minute durch Malte Seidel zum 6:7. Doch die Blau-Roten konterten durch einen Doppelschlag von Ragnar Jóhannsson, der inner-halb von 22 Sekunden zum 10:7 und 11:7 einwarf. Während Gäste-Trainer Stephan Krebietke nun den Rückraum komplett wechselte fehlten TVH-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson dort weiter die verletzten Tomáš Sklenák und Jan Wörner.

Dennoch waren die Hausherren auch in der 20. Minute weiter mit 12:9 in Front. Trotz zweier Treffer von Sebastian Roth konnte Essen beim 14:14 durch Justin Murköster drei Minuten vor dem Pausenpfiff erstmals ausgleichen. Schlitzohr Wernig ließ nach Doppelpass mit Dominik Mappes die erneute Führung folgen. Mit 17:15 ging es in die Kabine.

Nach dem 17:18 durch einen weiteren Tempogegenstoß des achtfachen Torschützen Noah Beyer (35.) vergab Essen jedoch zweimal die Chance zum Ausgleich. Zunächst konnte Fabian Schomburg den Wurf von Beyer entschärfen, ehe Ritschel Malte Seidel einen Tempogegenstoß wegnahm. Obwohl sich auch Donderis Vegas im Gäste-Tor steigerte konnte Mappes in der 43. Minute wieder auf 21:18 erhöhen. Stefan ließ ein Geschoß in den Winkel sowie Jóhannsson und Mappes zwei weitere Tore zum 24:18 folgen.

Krebietke sah die Felle seiner Mannschaft davon schwimmen und reagierte mit einer Auszeit, aus der sein Team mit dem siebten Feldspieler kam und sich nach einem 3:0-Lauf in Überzahl durch Jonas Ellwanger wieder auf 21:24 (51.) heranpirschte. Doch der TVH antwortete mit Toren durch Jóhannssons Sprungwurf ins untere Toreck, Wernigs schnörkellosen Strafwurf und Stefans Treffer zum 27:22. Unter anderem die 5:1-Deckung des TVH im zweiten Abschnitt zog den Gästen den Zahn.

Derweil wurde bekannt, dass Markus Semmelroth den TVH zum Saisonende verlässt und zum Drittligisten MSG Groß-Bieberau/ Modau wechselt. Der Student steht ab 1. Juli im Odenwald unter Vertrag und wird als Wunschspieler des neuen MSG-Trainers Thorsten Schmid die Lücke im linken Rückraum schließen. Semmelroth verkörpert einen dynamischen und flexiblen Spielertypen, der das Umschaltspiel perfekt beherrscht.

TV Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Stefan (3), Lambrecht (2), Wernig (7/2), Rompf (2), Zörb, Fernandes (3), Jóhannsson (5), Roth (2), Mappes (3), Hofmann, Semmelroth.

TUSEM Essen: Donderis Vegas, Bliß; Beyer (8/2), Ellwanger (3), Hegemann, Roosna, Wöss (7/4), Kintrup, Szczesny, Müller (3), Seidel (3), Mürköster (1), Meurer, Reißky (1).

Steno: SR: Thiyagarajah/Thiyagarajah (Gummersbach) – Zuschauer: 1112 – Zeitstrafen: 8:6 Min. – Siebenmeter: 2/2:6/5.


0